reflections

just not perfect..

 

Erst 8 Tage Arbeit und schon fang' ich wieder an, an mir zu zweifeln. Ich kann einfach nicht mit Kritik umgehen. Kotzt mich das an. Bin echt zu sensibel, würde bei jeder kleinen Kritik am liebsten zum heulen anfangen. Und die Angst vorm Versagen. Ich bin Auszubildende im 1. Lehrjahr, kann ja noch nicht alles wissen und perfekt machen, aber ich will es einfach allen recht machen! Ich will fast, dass mich alle mögen und mich so annehmen, wie ich bin. Aber wer will das nicht? Ich habe davor schon 1 Jahr lang gearbeitet und schon in dieser Zeit härtere Kritik einstecken müssen, als das hier. Da bin ich wirklich zusammengeschissen worden. Das kann man gar nicht mit dem hier vergleichen. Und trotzdem bin ich mal wieder zu empfindlich. Eigentlich gehe ich grundsätzlich davon aus, dass   Arbeit scheisse ist, aber irgendwas muss man ja machen um Geld zu verdienen. Ich weiß, das ist eine sehr asoziale Einstellung und das hört sich so an, als ob ich faul wäre, obwohl ich mich nicht gerade so bezeichnen würde. Ob die Arbeit, dieser Beruf mir überhaupt gefällt, weiß ich noch nicht mal. Und das teste ich gerade aus.

Ach, ich hasse es. Irgendwie muss man überall wieder einen Neuanfang machen und aller Anfang ist schwer. In unserer Gesellschaft muss man sich und seinem Umfeld immer etwas beweisen, alles gut machen und sich um Anerkennung bemühen.

  Manchmal wünscht' ich, ich könnt' hier und jetzt ein total anderes Leben anfangen. Als Nomadin in einer Wüste mit ihrem Stamm. Ohne Fernseher, ohne Computer und dem ganzen Medienkram. Ich würde es nicht brauchen. Oder einer einfachen Frau in Indien, die ihren hinduistischen Glauben hat, ihre Familie und sonst nichts, aber trotzdem glücklich. Wie ein Indianermädchen, das die Nähe zur Natur sucht und neugierig durch die Wälder streift. Ich könnte sofort in einem anderen Land leben, wenn es ginge. Ich würde überall hinwollen. Nur nicht hier in Deutschland. Überall ist es schöner als in unserem Land. Hört sich vielleicht kitschig an, aber manchmal könnte ich davon träumen! Aber wie? Wie findet man das Leben, von dem man immer geträumt hat? Von einem glücklichen Leben, von einem ruhigeren Leben, einem freien Leben oder einem abenteuerlichen Leben?

 

12.9.07 21:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung